Metzgermeister Martin Meier, Marburg

Martin Meier – Metzgermeister, Marburg.

Zukunftsgewandt aus Tradition.

Sie haben 2015 ihre Filiale komplett erneuert und modernisiert, viele andere Metzgereien schließen jedoch. Worin sehen Sie Ihre Chancen?
Unsere handwerklich hergestellten hessischen Klassiker, wie z.B. die Rote Wurst können gut neben den doch meist etwas langweiligen Industrieprodukten bestehen. Wir haben Kunden aus ganz Deutschland, die einen Bezug zu Marburg haben und denen unsere Wurst in der Ferne fehlt. Neu aufgenommen ins Sortiment haben wir Suppen und Fertiggerichte im Glas – alles Produkte, die wir auch im Partyservice anbieten. Das neue Ladenkonzept bietet unseren hochwertigen Produkten einen angemessenen Auftritt. Und die zentrale Lage im Hause der Sparkasse in der gut besuchten Universitätsstraße ist ein sehr gut erreichbarer Standort.

Neben der klassischen Metzgerei haben sie auch einen Cateringservice. Was kann man sich darunter vorstellen?
Unseren Catering- oder Partyservice betreiben wir seit mittlerweile 20 Jahren. In der Zeit haben wir viele Erfahrungen mit privaten und betrieblichen Feiern gemacht. So unterschiedlich wie unsere Kunden, sind dann auch die Aufträge. Kurz zusammengefasst: Sie haben Gäste – und wir kümmern uns um den Rest. Die Bandbreite ist dabei ziemlich groß. So hatten wir schon ein romantisches Candle-light Dinner für 2 – und die Betriebsfeier mit 2.500 Gästen. Die meisten Aufträge sind jedoch Familienfeiern und Seminarcatering. Unsere Spezialität sind individuelle Grillfeiern, die wir im Garten des Kunden oder jedem gewünschten Ort durchführen.

Worin sehen sie den Unterschied zwischen Handwerksmetzgerei und Industriemetzgerei?
Bei der Handwerksmetzgerei kenne ich den Metzger – und kann darauf vertrauen, dass er seine Ware auch selbst mit Genuss isst. Die Tiere kommen meist direkt aus der Region und werden nicht unnötig durch Deutschland oder gar Europa gefahren. Ich glaube in der Handwerksmetzgerei findet man eine ganz andere Wertschätzung gegenüber den Tieren und das ist sehr wichtig wenn man Fleisch und Wurst genießen will.

Sie sind Obermeister der Fleischerinnung Marburg. Wie kam es dazu?
Ich bin schon lange Zeit in den Vorständen von Kreishandwerkerschaft und Fleischerinnung aktiv. Als mein Amtsvorgänger mit dem Wunsch an mich herantrat, seine Nachfolge zu übernehmen, fühlte ich mich sehr geehrt. Bei der Wahl sprachen mir dann auch alle anderen Kollegen Ihr Vertrauen aus. Der Wissensaustausch unter Handwerks- und Kollegenbetrieben ist wichtig und es macht mir Spaß mich dafür einzusetzen.

Ihre Geschenkboxen kommen gut an und sind ein beliebtes Präsent aus Marburg. Was ist deren Inhalt?
Wir bieten unsere Geschenkboxen in vier unterschiedlichen Größen an. Befüllt werden sie mit unseren hessischen Wurstspezialitäten sowie den hausgemachten Fertiggerichten im Glas. Auf Vorbestellung sind auch individuelle Füllungen möglich. Dann gibt es auch mal einen Marburger Nachtwächter dazu oder Pralinen aus der Konditorei Klingelhöfer.

Was war das entfernteste Ziel für den Versand der Meier III Geschenk-Box?
Eine Box von uns reiste bis nach Tokio. Aber auch die für eine Messe in Abu Dhabi gepackten Boxen sind weit gereist. Die meisten Boxen jedoch werden bei uns im Laden abgeholt.

Was empfehlen Sie ihren Kunden nach den Festtagen?
Eine Low-Carb Diät. Wir haben dafür eine große Auswahl proteinreicher Produkte. Auch „Low Fat“ ist kein Problem. Dafür empfehle ich besonders unsere mageren Braten- und Schinkenspezialitäten.

Welchen Tipp können Sie als Metzgermeister zur Zubereitung geben?
In der Not schmeckt die Rote Wurst auch ohne Brot!

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Metzgerei Schlag - Ein Metzger des Vertrauens

Die Eltern von Harald Schlag wagten anno 1966 im Metzgerei-Gasthof „Zum Hirsch“ in Iptingen den Weg in die Selbstständigkeit und legten damit das Fundament für das Familienunternehmen. (weiterlesen)

Tipps und Tricks

Tipps und Tricks im Umgang mit Fleisch

Das perfekte Gulasch Gulasch stammt aus Ungarn und ist eigentlich eine Art Eintopf. Dies ist das Grundrezept, von dem sich die meisten gebräuchlichen Erscheinungsformen von Gulasch ableiten lassen. (weiterlesen)